Cookie Einstellungen ändern

Coronavirus: Maßnahmen zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern

Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen

Im Zusammenhang mit der aktuellen COVID-19 Pandemie möchten wir Sie mit unseren Sicherheitsmaßnahmen vertraut machen.

Wir arbeiten grundsätzlich nach den Hygieneempfehlungen des Deutschen Beratungszentrums für Hygiene.
Den außerordentlichen Anforderungen des Corona Virus begegnen wir darüber hinaus mit weiteren Maßnahmen, die wir stetig analog den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts anpassen.

 

Die AHA-Formel - Unsere Maßnahmen für Ihre Gesundheit

Abstand (mindestens 1,5 m)

  • Um den Mindestabstand zu wahren haben wir die Anzahl der Personen, die sich gleichzeitig im Zentrum aufhalten, reduziert.

  • Begleitpersonen von Patienten dürfen sich nur aus medizinischen und/oder sozialen Gründen nach Rücksprache mit dem ZAR im Zentrum aufhalten.

  • Bodenmarkierungen helfen bei der Wahrung des Mindestabstands im Bereich der Rezeption, den Wartebereichen und der Geschirrrückgabe im Speiseraum.

  • Unser Personal prüft regelmäßig die Einhaltung des Abstands in den Schulungs- und Therapieräumen, sowie dem Speiseraum.

  •  Die Geräte auf der Trainingsfläche sind durch vertikal ausziehbare Folien („Spuckschutz“) getrennt.

  • Auf den Tischen in der Cafeteria wurden zusätzliche Spuckschutzwände aufgestellt, sodass zwischen den Patienten kein Kontakt mehr bestehen kann. Pro Tisch können immer nur zwei Patienten sitzen.

Hygiene

  • Im ZAR stehen Ihnen ausreichend Spender für Desinfektionsmittel zur Verfügung.

  • Alle Waschmöglichkeiten sind mit hautschonender Flüssigseife und Einweghandtücher ausgestattet.

  • Wir haben unsere Reinigungsintervalle angepasst, desinfizieren regelmäßig Gebrauchsgegenstände und haben untertägig zusätzlich eine Reinigung von Oberflächen eingeführt.

  • Soweit möglich bleiben Türen und Fenster durchgehend geöffnet.

  • Ansonsten werden alle Räume vor und nach dem Aufenthalt von Patienten gelüftet.

  • In den Wartezonen werden keine Zeitschriften ausgelegt.

  • Patienten und Mitarbeiter sind dazu angehalten für Unterschriften und Schriftverkehr einen eigenen Stift zu nutzen.

  • Vor Benutzung von Therapiegeräten desinfizieren sich Patienten und Mitarbeiter die Hände.

Alltagsmaske

  • Alle Personen im Zentrum tragen eine personenbezogene Mund-Nasen-Bedeckung.

  • Der Patiententransport ist ausschließlich mit FFP2 Maske möglich (dies gilt für Mitarbeiter und Patienten).

  • Ausnahme: Sitzen am Tisch im Speiseraum unter Wahrung des Mindestabstandes von 1,5 Metern während der Zeit des Mittagessens.

  • Alternativen wie durchsichtige Gesichtsvisiere, Schals oder hochgezogene T-Shirts sind nicht zulässig.

Allgemeine Hygieneregeln - Ihr Mitwirken als Patient*in


  • Bei Betreten des ZAR sind die Hände zu desinfizieren

  • Bitte gehen Sie beim Betreten des Zentrums direkt an die Rezeption zur Körpertemperaturmessung

  • Bitte füllen Sie den Fragebogen zur Selbsteinschätzung bei Ihrer Aufnahme aus. Diesen erhalten Sie vor Ort

  • Bitte achten Sie darauf den Mindestabstand zu wahren (1,5 Meter)

  • Es gilt die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung

  • Hände regelmäßig und gründlich mit Seife und Wasser für 20 - 30 Sek. waschen

  • desinfizieren der Hände mit vorhandenen Desinfektionsmitteln

  • Nies- und Hustenetikette einhalten

  • Hände vom Gesicht fernhalten

  • Vermeidung von Berührungen wie Hände schütteln.

  • Bitte bleiben Sie zu Hause wenn Sie Fieber und/oder eines der folgenden Symptome haben: Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Glieder- und Kopfschmerzen, Atemprobleme, Kurzatmigkeit, akuter Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn

  • Bitte bringen Sie Ihren eigenen Stift mit

Informationen für Reiserückkehrer

Patienten, die aus Risikogebieten (> RKI Risikogebiete) zurückkehren, beachten bitte folgendes:

  • Ein Antritt Ihrer Reha oder einer anderen Behandlungsmaßnahme ist erst 14 Tage nach Ihrer Rückkehr möglich. Bitte sprechen Sie in diesem Fall neue Termine mit Ihrem ZAR vor Ort ab.
  • Termine können früher wahrgenommen werden, sofern Sie zwei negative Testergebnisse vorweisen.#
    In diesem Fall muss ein erster Test direkt nach Ihrer Ankunft in Deutschland und der zweite Test fünf bis sieben Tage danach erfolgt sein.

 
Derzeit laufen folgende Reha- und Therapiemaßnahmen in den ZAR weiter:

  • Bereits begonnene ambulante Rehabilitationsleistungen
  • Neuaufnahmen ambulante Rehabilitation in erster Linie Anschlussheilbehandlungen (AHB), im Anschluss an den Krankenhausaufenthalt
  • Je nach Kapazität Rehabilitation im allgemeinen Heilverfahren nach medizinischer Notwendigkeit. Unsere Kapazität bemessen wir an der Gesamtpatientenzahl im Zentrum.
  • EAP
  • Behandlungen auf Rezept (Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, etc.)

Bleiben Sie mit uns im Gespräch!

Ihr ZAR-Team